Pietreczko unterliegt Searle trotz 103er Average; Van den Bergh und Vandenbogaerde erreichen das Achtelfinale der Players Championship Finals

PDC
durch Sylke PuckSamstag, 25 November 2023 um 15:15
ricardo pietreczko gsod23 1
Ricardo Pietreczko konnte sich bei den Players Championship Finals nicht für die dritte Runde qualifizieren. Er unterlag Ryan Searle mit 3-6.
Pikachu hat sich jedoch nichts vorzuwerfen. Er hatte einen Average von 103,36 und eine Doppelquote von 33,3 Prozent. Im Grunde sehr gute Zahlen. Searle aber spielte das Match seines Lebens mit einem Average von 106,62 unde der sagenhaften Doppelquote von 75 Prozent. Vor allem letzteres war der ausschlaggebende Punkt für seinen Sieg.
Neu: LIVE TICKER Players Championship Finals klicken Sie hier
Doets war kurz davor, einen Überraschungssieg gegen Damon Heta hinzulegen, schaffte es aber am Ende nicht. Dreimal ging Doets gegen The Heat mit einem Break in Führung, unter anderem nach einem schönen 99er-Finish im siebten Leg. Doets schaffte das Break aber nicht und wurde nach einem 13-Darter von Heta erneut gebreakt. Im zehnten Leg hatte Doets die Chance, ein entscheidendes Leg zu erzwingen, aber er vergab fünf Chancen zum 5-5. Heta beendete die Partie dann mit einem 20-Darter.
Van Veen traf auf einen grundsoliden Stephen Bunting, der einen Average von 105,66 und eine Doppelquote von 60 Prozent aufwies. Der Niederländer konnte dem nicht standhalten und der Sieg ging mit 6-1 an den Engländer.
Dimitri van den Bergh besiegte den zweifachen Weltmeister Gary Anderson in einem spannenden Match. Ein wichtiger Moment in diesem Match war das achte Leg, in dem Van den Bergh zwei Chancen verpasste, sein Break zu bestätigen. Statt 5-3 stand es 4-4, woraufhin Van den Bergh zweimal sein eigenes Leg zum 6-5-Sieg holte.
Mario Vandenbogaerde konnte einen Sieg über Matt Campbell verbuchen. Super Mario holte sich die ersten drei Legs des Spiels, unter anderem mit einem 110er Finish und einem 13-Darter. Campbell verkürzte den Rückstand auf 2-4, indem er 122 und 157 auswarf, hatte dann aber erneut Probleme, die Tripel zu treffen. Dies ermöglichte es Vandenbogaerde, mit zwei 18-Dartern einen 6-2-Endstand auf die Anzeigetafel zu bringen.

Gerade In

Beliebte Nachrichten

Aktuelle Kommentare