Die neuesten Nachrichten über Raymond van Barneveld - Dartsnews.de

Raymond van Barneveld

Alles über Raymond van Barneveld finden Sie hier. Von den neuesten Darts-News bis hin zu all seinen Erfolgen!

Bio

Name: Raymond van Barneveld

Spitzname: Barney

Geburtsdatum: 20.04.1967

Heimatstadt: Den Haag

Musik: Eye of the Tiger von Survivor

Auszeichnungen

Weltmeistertitel: 5

TV-Titel: 27

Nine-Dart-Finishes: 10 (5 im TV)

Höchster TV-Average: 113.38 (World Cup of Darts 2018)

Raymond van Barneveld

Karriere

Raymond van Barneveld muss sich nicht um das Etikett "Legende" bewerben. Im Laufe seiner glanzvollen und erfolgreichen Karriere hat der Niederländer seinen Platz unter den größten Spielern, die jemals einen Dart in die Hand genommen haben, gesichert.

Auch wenn seine Karriere nicht wie im Bilderbuch endete, gehört die Geschichte eines Postboten aus den Niederlanden, der zum Pionier wurde, zu den besten Wohlfühlgeschichten im Sport.

BDO

Es brauchte nicht lange, bis sich der junge Van Barneveld in der Darts-Szene einen Namen machte. Nach einer Reihe von Erfolgen in seinem Heimatland und darüber hinaus, gab der 23-jährige Barney 1991 sein Debüt bei der Weltmeisterschaft. Sein Besuch in Lakeside endete früh - ebenso wie die Rückreisen in den Jahren 1993 und 1994. Aber 1995 stürmte er bis ins Finale, wo er gegen Richie Burnett verlor. Im selben Jahr holte Van Barneveld bei den Finder Darts Masters (damals als Dutch Grand Masters bekannt) seinen ersten großen Titel.

Aber genauso wie Rocky Balboa einen zweiten Versuch gegen Apollo Creed hatte, sollte Van Barneveld seinen eigenen Versuch der Wiedergutmachung zu den Klängen von "Eye of the Tiger" starten. Drei Jahre nach seinem ersten Weltmeisterschaftsfinale kehrte der holländische Star zurück und besiegte Burnett in einem klassischen Showdown mit 6:5.

Von diesem Zeitpunkt an öffneten sich die Schleusen. Drei weitere Weltmeistertitel sollten folgen, der erste dieses Trios war ein Jahr nach der klassischen Niederlage gegen Burnett zu haben. Nach einem weiteren knappen Finale, das in einem Erfolg gegen Ronnie Baxter gipfelte, wurde Van Barneveld der zweite Mann, der die Krone erfolgreich verteidigte - nach Eric Bristow.

Im Jahr 2003 und 2005 fügte er die Nummern drei und vier hinzu. Ersteres besiegelte er mit einem Sieg gegen den Überraschungsfinalisten Ritchie Davies (der in sechs vorangegangenen Lakeside-Besuchen nur ein Spiel gewonnen hatte). Bei seinem vorletzten Besuch in Frimley Green schlug Barney Martin Adams mit 6:2.

Mit seinen zwei World Masters-Titeln, drei weiteren Erfolgen bei den Finder Darts Masters, zwei Siegen bei der World Darts Trophy und Turnier-Neun-Dartern in den Jahren 2002 und 2003 sorgte van Barneveld weiterhin für Schlagzeilen.

Sein letzter Ausflug nach Surrey endete an der letzten Hürde, aber zum ersten Mal seit 1995 musste sich Van Barneveld mit dem zweiten Platz begnügen. Obwohl er der klare Favorit war, wurde er von Jelle Klaasen, der der jüngste Weltmeister aller Zeiten wurde, überrumpelt.

Ein weiterer Versuch, die BDO zu beherrschen, war nicht mehr erreichbar - eine größere Herausforderung lag vor ihm.

Van Barneveld, damals zweifacher Weltmeister, trat 1999 in einem bedeutenden Schaukampf im Wembley Conference Centre gegen den PDC-Topstar Phil Taylor an. Taylor gewann mit 21:10, was der Auslöser für eine der größten Rivalitäten im Dartsport wurde. Sieben Jahre später wusste Van Barneveld, dass es an der Zeit war, sich Taylor und seinesgleichen anzuschließen.

PDC

Van Barneveld wechselte mit großem Tamtam zur PDC; man war gespannt, ob der BDO Gigant in einer wettbewerbsfähigeren Organisation an die Spitze kommen würde. Alle Fragen wurden in einem rasanten ersten Jahr beantwortet, in dem er die Rangliste nach oben stürmte und auf eine Art und Weise Geschichte schrieb, die sich bis zu Glen Durrants Debüt-Kampagne nicht wiederholen sollte.

Er wurde als Fallschirmjäger in die Premier League Darts geschickt und sicherte sich prompt das erste Neun-Dart-Finish des Turniers überhaupt. Es folgten noch vier weitere perfekte Legs im Fernsehen: gegen Jelle Klaasen, Brendan Dolan, Terry Jenkins und Denis Ovens, alle innerhalb von 18 Monaten zwischen Januar 2009 und Juli 2010.

Ein erstes PDC-Major kam schnell in Form der UK Open. Als die PDC-Weltmeisterschaft 2007 anstand, war er als 32. gesetzt. Das bedeutete, dass ihm der topgesetzte Colin Lloyd im Weg stand, nachdem er sich gegen den 16-jährigen Mitchell Clegg durchgesetzt hatte. Van Barneveld schlug den Spitzenreiter mit 4:3 und besiegte anschließend Rico Vonck, Alan Tabern und Andy Jenkins ohne ein Leg abzugeben.

Das Finale ging in die Geschichtsbücher ein. Die 100 Averagee, Taylors heißer Start, das Comeback von Barney, das Bull-Off und das Sudden Death Leg führten alle zu dem Dart auf die Tops, der Taylors dreijährige Siegesserie beenden und den Namen Raymond van Barneveld unsterblich machen sollte.

Es war sein fünfter Titel - niemand hätte damals geglaubt, dass es sein letzter sein würde.

Er würde seinen UK Open-Titel verteidigen, aber die erwartete Reihe von Titeln blieb aus. Eine Krankheit verkürzte seine Kampagne 2008, obwohl er im Januar 2009 erneut das Finale der Weltmeisterschaft erreichte. Dieses Mal konnte sich Taylor revanchieren und siegte mit 7:1.

Persönliche Probleme kamen zwischen Van Barneveld und dem Erfolg. Ein Kampf mit Diabetes erschütterte sein Selbstvertrauen, ebenso wie Berichte über Erpressung im Jahr 2010 (ein Jahr, in dem er es schaffte, das World Matchplay Finale zu erreichen).

Das Jahr 2012 war eine gemischte Tüte. Es begann auf die denkbar schlechteste Weise - mit einer schockierenden 0:3 Niederlage gegen James Richardson bei der Weltmeisterschaft. Er schlug aber mit Bravour zurück, brach zweimal seinen Rekord für den TV Average und gewann den Grand Slam of Darts, zusammen mit seinem ersten europäischen Turnier.

Ohne den World Cup of Darts (den er viermal gewann; einmal mit Co Stompe und dreimal mit Michael van Gerwen), würde Van Barneveld nur einen weiteren TV-Titel gewinnen. Die Premier League Darts 2014 sah aus wie ein direkter Shootout zwischen den beiden vorherigen Siegern, Michael van Gerwen und Phil Taylor.

Doch dank eines 12-Spiele ungeschlagenen Laufs in der Mitte der Saison, kämpfte sich Barney auf den zweiten Platz. Im Halbfinale in der O2 Arena sicherte er sich schließlich den ersten Premier League Darts Sieg gegen Taylor. Im Finale verwehrte er Van Gerwen die Titelverteidigung, indem er mit 10:6 gewann und die Jahre zurückdrehen konnte.

Van Barnevelds letzte Lebensjahre waren, wie er selbst zugibt, bittersüß. Seine Kämpfe mit psychischen Erkrankungen und Diabetes hielten ihn zurück, während es in Spielen gegen Spieler wie Taylor und Mervyn King alarmierende Ausbrüche von Gereiztheit gab.

Es gab immer noch ein Aufblitzen des alten Barney, besonders bei der Weltmeisterschaft 2017, wo er auf Siege über Adrian Lewis und Taylor ein Halbfinale gegen Van Gerwen folgen ließ, das den besten Sieger-Average (Van Gerwens 114,05) und den besten Verlierer-Average (Van Barnevelds 109,34) ergeben sollte. Ein Schocksieg über seinen niederländischen Landsmann im Jahr zuvor wird ebenfalls lange in Erinnerung bleiben.

Sein bis dato letztes TV-Einzel-Finale fand bei den Masters 2018 statt, bei denen Van Gerwen als Sieger hervorging. Das Paar würde im Sommer zusammen die Weltmeisterschaft gewinnen. Barneys letztes Event-Finale war das Players Championship 8 im Jahr 2019. Eine sagenumwobene Karriere würde

vorübergehend in Tränen enden; zuerst in einem Premier League Abschied in Rotterdam und dann in einer Weltmeisterschaftsniederlage gegen Darin Young im Dezember 2019.

Allerdings kündigte er sein Comeback für September 2020 an, bevor er 2021 bei der Q-School antreten wird. Er sicherte sich seine PDC Tour Card am letzten Tag des Events in Niedernhausen, als er Dritter des European Q-School Order of Merit wurde.

Barney Army

Als sanftmütiger Briefträger war Van Barneveld nicht der geborene Superstar. Dank seiner großen Erfolge am Oche wurde der Niederländer ein Begriff.

Während viele Spieler Popularität erlangt haben, haben nur wenige eine so treue Fangemeinde wie Barney angehäuft.

Die orangefarbene "Barney Army" ist bei jedem PDC-Turnier anzutreffen. Durch seine weltweite Anziehungskraft konnte sich Van Barneveld überall auf treue Unterstützung verlassen - vor allem aber in seinem Heimatland Niederlande.

Die Reisen nach Rotterdam für die Premier League Darts brachten einige haarsträubende Momente hervor. Darts-Fans auf der ganzen Welt werden den Survivor-Hit "Eye of the Tiger" nicht mit der Rocky-Reihe, sondern mit Van Barneveld identifizieren.

Raymond van Barneveld Neuigkeiten