Gerwyn Price

Alles über Gerwyn Price finden Sie hier. Von den neuesten Darts-News bis hin zu all seinen Erfolgen!

Bio

Name: Gerwyn Price

Spitzname: The Iceman

Geburtsdatum: 07.03.1985

Heimatstadt: Markham

Musik: Ice Ice Baby von Vanilla Ice

Auszeichnungen

Weltmeistertitel: 1

TV-Titel: 6

Nine-Dart-Finishes: 2

Höchster TV-Average: 108.75 (Players Championship Finals 2019)

Gerwyn Price

Karriere

Mittlerweile ist Gerwyn Price eine der bekanntesten Figuren auf dem PDC Circuit und hat sich zu einer der Elite des Sports entwickelt. Mit sechs Major Finals und zwei Titeln wird der Iceman zu Recht bei jedem Event, an dem er teilnimmt, als Titelanwärter gehandelt.

Nachdem er sein Können in den lokalen Ligen von Wales verfeinert hatte, nahm Price 2014 an der PDC Qualifying School teil und sicherte sich mit einem Erfolg beim zweiten Event erfolgreich seine PDC-Tour Card. Dies gewährte Price zwei Jahre als Mitglied der Tour und von da an hat er nie zurückgeblickt.

Sein erstes Jahr auf dem PDC Circuit zeigte, welches Talent in ihm steckt, mit erstklassigen Leistungen, die über die ganze Saison verstreut waren. Er qualifizierte sich für die UK Open und beeindruckte bei den European Darts Open sowie bei mehreren Players Championships.

Ein Platz im World Grand Prix war für Price zum Greifen nah, aber eine Niederlage im Viertelfinale der European Darts Trophy ließ ihn knapp scheitern.

Mit einem 39. Platz in der Order of Merit 2014 qualifizierte er sich für seine erste Weltmeisterschaft 2015, wo er in der ersten Runde von einem überzeugenden Peter Wright geschlagen wurde.

Das Selbstvertrauen von Price wuchs deutlich und seine Ergebnisse in der Anfangsphase des Jahres 2015 spiegelten dies wider. Er erreichte vier Viertelfinale auf der European Tour und sicherte sich einen Platz beim World Matchplay, wo er sein erstes Major-Viertelfinale erreichte. Dort traf er erneut auf Wright und verließ das Oche auf der falschen Seite des Ergebnisses.

Nach einer zweiten 0:3-Niederlage in der ersten Runde der Weltmeisterschaft 2016 machte Price weiter und erreichte beim fünften UK Open Qualifier sein erstes PDC Finale, wo er gegen die Nummer 1 der Welt Michael van Gerwen verlor.

Jungferntitel

Diese Erfahrung nutzte er, um bei der Players Championship 7 ein weiteres Finale zu erreichen und stand wieder Wright gegenüber. Dieses Mal konnte er sich gegen den Schotten durchsetzen und holte sich mit einem 6:3 Sieg seinen ersten PDC Titel.

In einer heißen Phase seiner Form gewann er auch das nächste Players Championship, wo er Jamie Caven im Finale schlug.

Bei der Weltmeisterschaft 2017 gewann Price im Alexandra Palace den ersten Satz, obwohl er die Führung aus der Hand gab und schließlich 1:3 gegen Jonny Clayton verlor.

Großer Durchbruch

Bei den UK Open in diesem Jahr bekam der Iceman seinen ersten Vorgeschmack auf ein Major Finale, nachdem er sich durch epische Auseinandersetzungen mit Alan Norris und Ian White gekämpft hatte. Nach den ersten neun Legs des Finales sah es düster für Price aus, als er fünf Legs hinter seinem Gegner lag - Sie haben es erraten, Peter Wright. Er kämpfte sich zurück und kam bis auf zwei Legs heran (8:6), aber Wright machte den Sack zu und holte sich den Titel mit 11:6.

Bei der Weltmeisterschaft 2017 spielte Price an der Seite von Mark Webster und erreichte das Finale, wo er sich nur knapp dem formidablen Duo Raymond van Barneveld und Michael van Gerwen geschlagen geben musste.

Bei der Weltmeisterschaft 2018 kam Price zum ersten Mal über die erste Runde hinaus und er erreichte die dritte Runde. Titelverteidiger Michael van Gerwen stellte sich ihm in den Weg und schickte den Waliser nach Hause.

Price machte in diesem Jahr einen weiteren großen Schritt auf der Dart-Leiter, als er als Wildcard für die Premier League ausgewählt wurde. Seine Leistungen waren leider glanzlos und obwohl er eindeutig aus der Erfahrung gelernt hat, möchte kein Spieler mit keinen Siegen auf dem Board abschließen. Er wurde in der Judgement Night eliminiert.

Kontroversen

Seinen ersten großen PDC-Titel gewann er beim Grand Slam of Darts, doch seine Siege gegen Simon Whitlock im Viertelfinale und Gary Anderson im Finale waren von Kontroversen überschattet.

Price' Verhalten auf der Bühne während der beiden Spiele wurde als inakzeptabel angesehen und es wurde festgestellt, dass er den Sport in Verruf gebracht hatte. Zu Beginn des Jahres 2019 wurde er für seine Handlungen bestraft und erhielt die größte Geldstrafe, die es je auf dem Circuit gab. Ursprünglich wurde er zu einer Geldstrafe von 21.500 Pfund verurteilt, wovon 12.000 Pfund auf die Spielerei gegen Anderson und 8.000 Pfund auf die Spielerei im Whitlock-Match entfielen. Seine Geldstrafe wurde später nach einem erfolgreichen Einspruch auf insgesamt 11.500 Pfund reduziert.

Eine erfolgreichere Premier-League-Kampagne folgte 2019, als er den 5. Platz belegte und nur knapp die Chance verpasste, an der Finalnacht teilzunehmen.

Zweiter Major

Anschließend verteidigte Price seinen Grand Slam of Darts-Titel mit einem Sieg über den Weltranglistenzweiten Peter Wright, doch das konnte er im Halbfinale der Weltmeisterschaft 2020 nicht wiederholen.

Chance des Wächters

Der Waliser hatte dann 2020 eine phänomenale Saison. Er gewann acht Titel, darunter die World Series of Darts Finals und den World Grand Prix.

Price war damit einer der Top-Favoriten auf den WM-Titel bei der Weltmeisterschaft. Er erreichte sein erstes Weltmeisterschaftsfinale nach Siegen über Jamie Lewis (3-2), Brendan Dolan (4-3), Mervyn King (4-1), Daryl Gurney (5-4) und Stephen Bunting (6 -4).

Im Finale gegen Gary Anderson war "The Iceman" eine Klasse für sich, auch wenn Price sich schwer tat, den Titel tatsächlich zu gewinnen. Das Ergebnis von 7-3 hätte sogar noch deutlicher ausfallen können. Aber sein erster Weltmeistertitel war Tatsache und als Extra-Bonus übernahm Price auch noch die Weltranglistenposition 1 des PDC Order of Merit von Michael van Gerwen.

Gerwyn Price Neuigkeiten

Read all the latest news about Gerwyn Price