Gary Anderson

Alles über Gary Anderson finden Sie hier. Von den neuesten Darts-News bis hin zu all seinen Erfolgen!

Bio

Name: Gary Anderson

Spitzname: The Flying Scotsman

Geburtsdatum: 22.12.1970

Heimatstadt: Burnham-On-Sea

Musik: Jump Around von House of Pain

Auszeichnungen

Weltmeistertitel: 2

TV-Titel: 18

Nine-Dart-Finishes: 5 (3 im TV)

Höchster TV-Average: 113.44 (Premier League Darts 2017)

Gary Anderson

Karriere

Gary Anderson steht auf Platz drei der Liste der meisten Siege auf der PDC Pro Tour und ist wirklich einer der besten Spieler, die diesen Sport je geprägt haben.

Anderson ist zum Synonym für Darts auf höchstem Niveau geworden und mit zwei Weltmeisterschaften und einer ganzen Reihe anderer Titel unter seinem Gürtel ist es leicht zu erkennen, warum.

Der "Flying Scotsman" begann in den 2000er Jahren, sich bei der BDO einen Namen zu machen und schlug die Besten der PDC und der BDO, um 2007 die Titel der International Darts League und der World Darts Trophy in Folge zu gewinnen.

Nachdem er sich in der BDO weiterhin hervorgetan hatte, wechselte er Anfang 2009 zur PDC und begann, sich an das Leben auf seinem neuen Circuit zu gewöhnen.

Anderson verschwendete wenig Zeit, um loszulegen und erreichte die zweite Runde seiner ersten PDC Weltmeisterschaft im Jahr 2010. Im Juni desselben Jahres erreichte er bei den UK Open sein erstes Major-Finale, bevor er gegen Phil Taylor verlor.

Bei seiner erst zweiten Teilnahme an der Weltmeisterschaft ging er 2011 als 11. gesetzter Spieler ins Rennen und ließ auf dem Weg ins Finale, wo er auf Adrian Lewis traf, eine Reihe von besiegten Spielern hinter sich. Trotz eines umkämpften Matches ging der Titel an Lewis, aber Anderson sammelte wertvolle Erfahrungen, auf die er in späteren Jahren zurückgreifen sollte.

Der Schotte hatte nach seinem Lauf im Alexandra Palace einen Platz unter den ersten vier der Order of Merit inne und qualifizierte sich damit zum ersten Mal für die Premier League 2011. Dies erwies sich als ein großer Meilenstein in Andersons Karriere, denn er gewann seinen ersten großen PDC Titel, indem er Lewis im Finale schlug.

Ein Jahr später gab es einen krassen Gegensatz in den Ergebnissen, als er am Ende der Liga stand und insgesamt nur drei Spiele gewann.

Im Juni 2012 bei den UK Open traf Anderson bei seinem Sieg über Davey Dodds sein erstes im Fernsehen übertragenes Nine-Dart-Leg, schied aber eine Runde später aus.

2013 war insgesamt ein enttäuschendes Jahr für Anderson. Er kämpfte wieder einmal in der Premier League und konnte keine nennenswerten Titel gewinnen.

Anderson begann das Jahr 2014 mit dem Ziel, wieder einen Platz unter den besten acht Spielern der Welt zu erreichen und hatte einen guten Start, als er bei der German Darts Championship seinen ersten Ranglisten-Titel seit mehr als zwei Jahren gewann.

Danach gewann er ein UK Open Qualifier und zwei Players Championships in schneller Folge.

Nachdem er beim World Matchplay sein erstes Halbfinale erreicht hatte, rückte Anderson wieder in die Top 10 vor. Er hatte 2014 die Bodenturniere dominiert und ging nach mehreren Titeln beim Players Championship als Nummer 1 der Setzliste in die Finals. Er ließ sich die Chance nicht entgehen, spielte weiter auf und holte sich einen weiteren Titel - seinen vierten bei einem Major.

Die Weltmeisterschaft 2015 war die Krönung eines Anderson-Jahres. Er holte sich seinen ersten Weltmeistertitel, indem er Michael van Gerwen im Halbfinale schlug und ein spannendes Finale gegen Phil Taylor mit 7:6 gewann. Das Match brach damals den Rekord für die meisten 180er in einem PDC-Finale. Bald darauf gewann er eine ganze Reihe von Auszeichnungen, darunter die des PDC-Spielers des Jahres.

V=Anderson erlebte nach seinem WM-Triumph eine der erfolgreichsten Saisons seiner Karriere. Er erreichte zahlreiche Endspiele und holte einen zweiten Premier-League-Titel, womit er erst der zweite Spieler wurde, der die Weltmeisterschaft und die Premier League im selben Jahr gewann.

Der Schotte kehrte 2016 als Titelverteidiger in den Alexandra Palace zurück und bahnte sich mit nur zwei Satzverlusten seinen Weg ins Finale. Nachdem er 2011 im Finale gegen Lewis verloren hatte, durften sich die Fans freuen, als sich die beiden erneut im Kampf um den größten Titel des Dartsports gegenüberstanden. Anderson setzte seine blitzartige Form fort und wurde erst der dritte Spieler, der einen Weltmeistertitel erfolgreich verteidigen konnte, dank eines 7:5 Sieges.

Später im Jahr kam Anderson immer weiter in die letzten Phasen der Turniere und erreichte das Finale des World Matchplay. Dies war sein erstes großes Finale seit der Weltmeisterschaft, aber Van Gerwen erwies sich als zu gut.

Bei seiner Rückkehr 2017 in den Alexandra Palace setzte Anderson seine Dominanz fort und nachdem er auf dem Weg zu seinem dritten Titel in Folge Spieler wie Peter Wright und Dave Chisnall eliminiert hatte, hatte er 17 Spiele in Folge bei Weltmeisterschaften gewonnen. Trotzdem sollte sein Lauf bald beendet sein, als er im Finale auf einen starken Van Gerwen traf.

Anderson erlebte weitere Erfolge in der Saison 2018, als er seinen ersten UK Open Titel und das World Matchplay gewann. Er holte sich mehrere Players Championships und einen World Series of Darts Sieg bei den US Masters.

Beim Grand Slam of Darts im November desselben Jahres war Anderson in ein höchst kontroverses Finale mit dem Waliser Gerwyn Price verwickelt. Price' ausgelassenes Feiern und sein Spielrhythmus schienen Anderson zu verunsichern und abzulenken, so dass er am Ende unterlag. Sein Gegner wurde später für sein Verhalten bestraft.

Zu Beginn des Jahres 2019 machten Andersons Rückenverletzungen ihm einen Strich durch die Rechnung. Er war gezwungen, sich von mehreren Veranstaltungen zurückzuziehen, darunter auch von der Premier League. Er nahm sich eine Auszeit, um medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen und konnte bei den UK Open auf die Bühne zurückkehren.

Für den Rest des Jahres kämpfte er damit, sein Spiel wirklich zu finden, aber nachdem er bei der Weltmeisterschaft 2020 die vierte Runde erreicht hatte, schien er zu seiner Form der vergangenen Jahre zurückzukehren. Er kam schnell aus den Startlöchern und gewann den ersten Ranglisten-Titel des Jahres bei der Players Championship One und kehrte in das Premier League-Aufgebot zurück.

Er erreichte 2020 das Finale des World Matchplay, aber Dimitri van den Bergh verhinderte einen zweiten Titel für den Schotten bei diesem Event. Anderson zog bei der Ausgabe 2021 in sein fünftes WM-Finale ein, verlor aber gegen seinen Rivalen Price.

Gary Anderson Neuigkeiten

Read all the latest news about Gary Anderson