James Wade

Alles über James Wade finden Sie hier. Von den neuesten Darts-News bis hin zu all seinen Erfolgen!

Bio

Name: James Wade

Spitzname: The Machine

Geburtsdatum: 06.04.1983

Heimatstadt: Aldershot

Musik: The Boys Are Back in Town von Thin Lizzy

Auszeichnungen

TV-Titel: 10

Nine-Dart-Finishes: 10 (3 im TV)

Höchster TV-Average: 111.03 (Grand Slam of Darts 2008)

James Wade

Karriere

James Wade ist zweifellos einer der größten Dartspieler, der noch nie eine Weltmeisterschaft gewonnen hat, aber trotzdem spielt er seit vielen Jahren auf höchstem Niveau auf dem PDC Circuit.

James Wade, der in Anlehnung an seinen früheren Beruf als Mechaniker den Spitznamen "The Machine" trägt, begann seine Karriere im professionellen Dartsport 2001 auf dem BDO Circuit. Er etablierte sich auf der Tour und wechselte 2004 zur PDC, was der eigentliche Anfang war, als Wade zu dem Weltstar wurde, der er heute ist.

Wade war bereits ein hervorragender Spieler und verschwendete keine Zeit, um in der Rangliste aufzusteigen, nachdem er der PDC beigetreten war. Er gab sein Debüt bei der PDC-Weltmeisterschaft 2005 und gewann die Irish Masters, um sich einen Platz unter den Top 32 der Welt zu sichern.

Ein erstes Major-Finale war für Wade beim World Matchplay 2006 erhältlich, wo er knapp von Phil Taylor besiegt wurde. Diese Leistung war kurz nachdem der Engländer den Entschluss gefasst hatte, seinen Job als Mechaniker aufzugeben und sich voll und ganz auf eine Karriere im Dartsport zu konzentrieren.

Nach den Weltmeisterschaften 2007 stand Wade kurz davor, in die Top 10 der Welt einzubrechen und wurde auf Platz 11 geführt. Seine Fortschritte wurden anerkannt, als er die Auszeichnung "PDC Young Player of the Year" erhielt.

Sein Jahr wurde immer besser und er wurde der damals jüngste Spieler, der ein im Fernsehen übertragenes PDC-Event gewann, als er in Winter Gardens beim World Matchplay siegte. Dies war sein erster großer Titel und er verdoppelte seine Zahl schnell, indem er später im Jahr den World Grand Prix gewann.

Wades rasanter Aufstieg an die Spitze setzte sich 2008 fort, als er sich in die Top Vier des Order of Merit spielte, um sich einen Platz in der immer besser werdenden Premier League zu sichern. Taylor hatte die ersten drei Jahre des Turniers dominiert und kein einziges Spiel verloren, was Wades Sieg am Eröffnungsabend gegen den mittlerweile 16-fachen Weltmeister noch beeindruckender machte. Er zog ins Finale ein, konnte Taylor aber in der Finalnacht nicht bezwingen.

Wade und Taylor waren die beiden herausragenden Spieler im Jahr 2008 und trafen regelmäßig in den letzten Phasen der Turniere aufeinander. Tatsächlich trafen die beiden in den Finalen von drei großen Turnieren aufeinander, wobei Taylor alle Partien für sich entscheiden konnte.

Aufbauend auf seiner Leistung in der Premier League Darts 2008, setzte The Machine im folgenden Jahr noch einen drauf und besiegte Mervyn King, um seinen ersten und bisher einzigen Premier League Titel zu gewinnen.

Seine gute Form bei diesem Event setzte sich auch 2010 fort, als er erneut das Finale erreichte. Dieses besondere Finale, wieder gegen Taylor, erwies sich als eines der besten PDC-Finale aller Zeiten. Beide Spieler waren auf dem Höhepunkt ihres Könnens und Taylor warf zwei Neun-Dart Legs auf dem Weg zum 10:8 Sieg.

In den nächsten Jahren war Wade einer der beständigsten Spieler auf der Tour, ohne viele Finals zu erreichen.

Im Jahr 2014 kehrte er mit seinem ersten Major-Sieg seit 2011 beim Masters in den Siegerkreis zurück.

Früher in diesem Jahr war Wade in eines der besten Matches der Grand-Prix-Geschichte verwickelt, als er gegen Robert Thornton spielte. Aufgrund des Doppelstart-Formats warf Wade erst den zweiten Doppelstart Nine-Darter überhaupt, dem später im Spiel ein weiterer von seinem Gegner folgte. Es war das erste Mal in der Geschichte der PDC, dass beide Spieler in einem Match Nine-Darter geworfen haben.

Ende 2015 wurde Wades Beständigkeit hervorgehoben, als er erst Pro Tour Viertelfinale erreichte.

In der zweiten Hälfte des vergangenen Jahrzehnts hatte Wade Mühe, nennenswerte Titel zu gewinnen und 2017 war ein besonders enttäuschendes Jahr für den Engländer.

Nachdem er Anfang 2018 kurzzeitig aus den Top 10 der Welt gerutscht war, kehrte er schnell zurück. In diesem Jahr gewann Wade zum ersten Mal in seiner Karriere die Europameisterschaft.

Mit einer willkommenen Rückkehr zur Form gegen Ende des Jahres 2018 holte Wade seinen 10. Major-Titel und seinen ersten World-Series-Titel bei den World Series Finals.

10 Jahre nach seinem Premier-League-Erfolg von 2009 wurde Wade ein Platz bei der Veranstaltung 2019 verliehen und er erreichte das Halbfinale, bevor er gegen Rob Cross verlor.

Dieses Jahr erwies sich als sein bisher bestes in Bezug auf die insgesamt gewonnenen PDC-Titel - er sammelte fünf Titel, die alle bei Players Championship-Events erhältlich waren.

Wade holte sich 2020 einen weiteren Players Championship Titel und erreichte außerdem zwei Major Finals bei der European Championship und dem Grand Slam of Darts. Bei der PDC World Darts Championship 2021 traf er in seinem Drittrundenspiel gegen Stephen Bunting auf ein Neun-Dart-Finish, verlor aber mit 2:4, nachdem er die ersten beiden Sets gewonnen hatte.

Spitznamen

Bevor er seinen jetzigen Spitznamen "The Machine" annahm, trug Wade eine Reihe von verschiedenen Titeln, darunter "The Gladiator", "Spectacular" und "009", der von James Bonds 007-Titel inspiriert war und an Wades Fähigkeit, neun Pfeile zu treffen, angepasst wurde.

James Wade

James Wade Neuigkeiten

Read all the latest news about James Wade