Smith feierte seinen ersten großen Titel mit seiner Familie: "Aber beim Halbfinale habe ich sie ausgeschlossen"

Michael Smith war der Beste beim Grand Slam of Darts letzte Woche. Für Bully Boy war es der erste große Sieg seiner Karriere.

Die Familie von Smith war in Wolverhampton anwesend. Aber sie wurden für das Halbfinale vom Spielort verbannt, weil ich in der Vergangenheit jedes Mal in ihrer Gegenwart verloren habe", sagte er. "Sie kamen dann für das Finale herunter. Zu Beginn des Spiels habe ich Junior (einem seiner Söhne) zweimal zugerufen, er solle die Klappe halten, weil er geschrien habe", sagte Smith dem Daily Star.

"Aber dann habe ich meinen Rhythmus gefunden und meine Doppel waren ziemlich gut", so der 32-jährige Engländer weiter. "Dann fingen die Scores an zu kommen und meine Doppel sind nicht mehr verschwunden. Und es ist gut, dass sie da sind, um das mitzuerleben, denn es wäre nicht schön gewesen, wenn sie zu Hause wären und ich hier alleine feiern würde."

Endlich

Smith hatte zuvor acht Major-Finals verloren. "Es ist schwierig, wenn man der einzige unter den Top 10 der Weltrangliste ist, der noch kein Major gewonnen hat. Ich bin seit sechs oder sieben Jahren in den Top 10, und es ist ärgerlich, wenn die Leute immer wieder fragen: 'Wann gewinnst du endlich mal? Jetzt muss ich mir nicht mehr sagen: 'Ich werde einen gewinnen'. Ich kann jetzt sagen: 'Ich werde zwei, drei und vier gewinnen'."

Lesen Sie mehr darüber:
PDC Grand Slam of Darts Michael Smith

Kommentare einfügen

666

0 Kommentare

Mehr Kommentare

Sie sehen derzeit nur die Kommentare, über die Sie benachrichtigt werden. Wenn Sie alle Kommentare zu diesem Beitrag sehen möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche unten.

Alle Kommentare anzeigen