Top-Ehren für Luke Littler, wackeliger Michael van Gerwen - Sky-Analysten über Premier League-Teilnehmer

PDC
Donnerstag, 30 Mai 2024 um 10:00
luke littler trophy
Die 2024 Premier League Darts ist vorbei. Zeit für einen Rückblick auf alle Teilnehmer an diesem PDC Major.
Die Sky Sports Analysten Matthew Edgar und Laura Turner durften im Podcast "Love the Darts" ihre Meinung zu den diesjährigen acht Kandidaten abgeben. "Fangen wir mit Littler an", sagte Edgar. "Er gewann die reguläre Phase, die Playoffs und warf auch einen 9-Darter. Er hat alles erreicht, wovon er geträumt hat. Es ist toll, dass ein Debütant erfolgreich war. Offensichtlich hat er seine ersten Premier League Darts mit Bravour bestanden."
Littler war im Finale zu stark für Luke Humphries. "Auch er hat mit Auszeichnung bestanden", sagte Turner über Humphries. "Als amtierender Weltmeister hätte er natürlich gerne auch die Premier League Darts zu seiner Liste der Auszeichnungen hinzugefügt, aber er hat seinen Platz an der Spitze der Dartwelt bestätigt."
<br>

Wacheliger van Gerwen
Michael van Gerwen wurde in diesem Jahr Dritter in der regulären Meisterschaft und scheiterte im Halbfinale der Playoffs an Humphries. "Für Michael liegt die Messlatte natürlich hoch", sagte Edgar. "Es gab Spieltage, an denen er sehr gute Leistungen gezeigt hat, aber insgesamt war er oft ein bisschen zu wackelig."
"Ein bisschen so wie bei Michael Smith", fügte Turner hinzu. "Weil er es am letzten Spieltag in extremis noch geschafft hat, sich für die Play-offs zu qualifizieren, hat er es gerade noch geschafft. Aber bei Smith erwartet man einfach ein bisschen mehr, auch bei ihm war es zu wackelig."
Der ehemalige Finalist Nathan Aspinall hat es nicht in die Play-offs geschafft. "In der ersten Hälfte der Premier League hat er schlecht gespielt, in der zweiten war er viel besser. Auch wenn er es nicht in die Play-offs geschafft hat, hat er meiner Meinung nach gerade so bestanden", sagte Edgar.
"Anders als Rob Cross", sagt Turner. "Von so jemandem erwartet man sowieso mehr. Es gab ein paar Spieltage, an denen er ein gutes Niveau erreicht hat, aber insgesamt war es nicht gut genug."
Price-Wright
Schließlich haben wir noch Gerwyn Price und Peter Wright, zwei ehemalige Weltmeister, die in dieser Premier League unter ihrem normalen Niveau geblieben sind. "Gemessen an den Avrages ist Gerwyn unter den ersten vier, aber so funktioniert das natürlich nicht", sagte Edgar. "Man erwartet mehr von ihm, aber in den wichtigen Momenten hat er dieses Jahr jedes Mal versagt."
"Aber Gerwyn hat trotzdem viel besser abgeschnitten als Wright", sagte Turner. "Dass Peter nur zwei seiner 18 Spiele gewinnen konnte, ist für einen solchen Spitzenspieler kaum nachvollziehbar. Peter hat so etwas wie eine Hassliebe zur Premier League. Es war wirklich sehr enttäuschend, was er dieses Jahr gezeigt hat."