"Darts ist und bleibt ein eigenartiges Spiel, manchmal verstehe ich es selbst nicht wirklich" - Dimitri Van den Bergh über seine wechselhafte Form

PDC
Freitag, 24 Mai 2024 um 13:00
dimitri van den bergh 3
Dimitri Van den Bergh hat in diesem Jahr eine schwache Leistung gezeigt. Der 29-jährige Belgier hat zwar die UK Open gewonnen, aber bei den meisten anderen Turnieren ist er früh ausgeschieden.
Van den Bergh wird an diesem Wochenende bei den Dutch Darts Masters in Aktion sein, wo er in der ersten Runde auf Gabriel Clemens trifft . "Ich werde dort mein Bestes geben, aber wir werden erst vor Ort wissen, wie es laufen wird", sagte er dem Het Nieuwsblad.
"Darts ist und bleibt ein merkwürdiges Spiel. Im Training ist es sicherlich nicht schlecht, aber... Letztes Mal (gemeint sind die Baltic Sea Darts Open in Kiel, Anm. d. Red.) hatte ich einen meiner besten Trainingstage überhaupt und spielte ein schlechtes Spiel (Van den Bergh warf einen 88er Average und verlor 3-6 gegen Daryl Gurney, Anm. d. Red.) Das war ein Moment, in dem ich dachte: 'OK, jetzt verstehe ich gar nichts mehr'. Ich werde also nicht mehr sagen, dass es gut wird."
Fehlende Konsistenz
Ich habe eine wirklich gute UK Open gespielt und die Masters waren wirklich gut, aber sonst nicht wirklich", so The Dreammaker weiter. "Es geht darum, weiter hart zu arbeiten und geduldig zu sein. Woran es dann liegt? Ich weiß es nicht. Was ich weiß, ist: Wenn ich ein Floorturnier gewinne, bin ich wieder ganz vorne mit dabei. Ich kann nicht mehr als mein Bestes geben, denn ich weiß, dass ich viel stärker bin, als ich bisher gezeigt habe. Man erwartet auch nicht, dass man in der ersten Runde ausscheidet. Tiefphasen gehören dazu, aber es ist schwer zu verstehen, wenn man die UK Open gewonnen hat. Man sollte meinen, dass man dann einen Schub bekommt und gute Ergebnisse erzielen kann. Jetzt bleibt letzteres aus. Und noch einmal: Es ist ein merkwürdiges Spiel. Manchmal habe ich Selbstvertrauen und bin schnell wieder weg, und manchmal ist es umgekehrt."
Dimitri Van den Bergh präsentiert nach UK Open-Sieg 2024 stolz seine Trophäe<br>
Dimitri Van den Bergh mit UK-Open Trophäe
Hartnäckige Verletzung
Auch Van den Bergh hat mit einer Verletzung zu kämpfen. "Ich habe bereits einige Sitzungen mit meinem Physiotherapeuten für mein Handgelenk und meinen (Wurf-)Arm absolviert", so Van den Bergh. "Aber es scheint eine Verletzung zu sein, die sich schon eine Weile hinzieht und immer wieder auftaucht. Das ist ziemlich ärgerlich. Es hält mich nicht davon ab Dart zu spielen und es macht es auch nicht schlimmer oder so, aber es ist ärgerlich, dass ich erst Schmerzen habe, bevor ich schmerzfrei werfen kann."
"Man riet mir zu einer MRT-Untersuchung, um zu sehen, was genau los ist", fuhr er fort. "Im Moment wissen wir nicht, was los ist. Ich habe schon einiges ausprobiert, zum Beispiel Dry Needling (Akkupunktur; Anm. d. Red:), aber eine dauerhafte Lösung hat sich noch nicht ergeben. Es gibt Zeiten, in denen es besser ist und ich ohne Schmerzen werfen kann, was ein schönes Gefühl ist, aber dann kommt es wieder. Aber auch hier muss ich weitermachen, ich denke nicht daran, eine Pause zu machen oder so. Hart arbeiten und dann sehen wir weiter."
World Cup of Darts
Der World Cup of Darts ist für Ende nächsten Monats geplant. Van den Bergh bildet dort normalerweise ein Duo mit Kim Huybrechts, wobei noch unklar ist, ob letzterer nach seinem doppelten Schlüsselbeinbruch rechtzeitig fit wird. "Mike De Decker spielt dieses Wochenende ebenfalls in Rosmalen und wenn er das Turnier gewinnt, wird er Kim zur belgischen Nummer zwei überholen", so Van den Bergh. "Im Moment ist es in der Tat noch abzuwarten. Wir werden sehen, aber es ist nicht ideal, was die Vorbereitung angeht."
Dimitri Van den Bergh in seinem World Cup of Darts Shirt 2023<br>
Van den Bergh beim World Cup of Darts