"Das Zeug in den Zeitungen ist ein Haufen Müll" - Luke Littler lacht über Fake News der Medien über ihn

PDC
Freitag, 31 Mai 2024 um 13:00
luke littler
Luke Littler gibt dieses Wochenende sein Debüt in Big Apple, wenn die PDC zu den US Darts Masters in den kultigen Madison Square Gardens in New York City reist.
"Es ist verrückt, überhaupt daran zu denken, hier zu spielen", sagt Littler vor dem World Series of Darts Turnier im Gespräch mit Online Darts. "Ich denke nur an all die Sportler, die hier aufgetreten sind, wie Connor McGregor und Dustin Poirier in der UFC. Jetzt kann ich meinen Namen hier hinterlassen."
Als gefragter Mann in den USA hat Littler bereits die Studios von Bleacher Report besucht, einen Podcast-Auftritt an der Seite von Ariel Helwani in der MMA Hour absolviert und eine Tour mit einem offenen Bus durch die Stadt, die niemals schläft, unternommen. "Die Stadt ist unglaublich", schwärmt der 17-Jährige. "Es ist einfach verrückt. Ich dachte, in London sei viel los! Vor einem Jahr habe ich mit der Development Tour begonnen und war an manchen Tagen noch in der Schule. Aber jetzt bin ich hier."
Angesichts seines immensen Aufstiegs in den letzten Monaten hat sich im Leben des Dart-Wunderkinds jedoch viel verändert, und es bleibt nicht viel Zeit, um alles zu verarbeiten. Eine dieser Veränderungen, die nicht ganz willkommen ist, ist die zusätzliche Aufmerksamkeit der Medien. "Ich weiß, dass die meisten Medien mit mir sprechen wollen, aber das passiert nun mal, wenn man etwas gewinnt", sagt er über die zusätzliche Aufmerksamkeit.
Vor allem ein Vorfall schien Littler zu verärgern. "Meine Mutter hat mir etwas aus der Sun geschickt. Da ist ein Bild von meinem Bruder mit seinen Frauen und dem Kind. Sie haben sich bei seinem Geburtstag vertan und es war einfach nur Quatsch", lacht er ungläubig und enttäuscht. "Sie müssen sich nicht einmischen, aber das tun sie nun mal. Wenn ich das Zeug in der Zeitung lese, muss ich lachen, das ist ein Haufen Müll."
In der ersten Runde hat es Littler mit dem Kanadier Matt Campbell zu tun, der ein schwieriges Match erfordern könnte.