"Luke Littler ist ein Generationstalent, aber ich bin hier, um etwas zu beweisen!" - Jeff Smith will bei den US Darts Masters erneut schockieren

PDC
Samstag, 01 Juni 2024 um 19:00
jeff smith 1
Irgendetwas im Madison Square Garden scheint das Beste aus Jeff Smith herauszuholen. Nach seinem Sieg bei der North American Championship und seinem Einzug ins Finale der US Darts Masters im letzten Jahr ist der Kanadier mit einem überraschendem Sieg über Michael Smith in die Ausgabe 2024 gestartet.
"Ich liebe New York über alles. Diese Stadt hat mich sozusagen adoptiert", meinte der ehemalige Lakeside Finalist nach dem Spiel. Gegen den Bully Boy war es Jeff Smiths rücksichtsloses Finishing, das sich als Schlüsselfaktor erwies, denn er konnte sechs seiner Darts auf die Doppel erfolgreich abschließen und so einen umfassenden 6-1 Sieg über den Sieger der US Darts Masters 2022 erringen.
Wie bereits erwähnt, schaffte es Jeff Smith vor zwölf Monaten bis ins Finale im Madison Square Garden, bevor er schließlich im Finale gegen Michael van Gerwen verlor. Wenn The Silencer diese Leistung wiederholen oder sogar noch übertreffen will, muss er zuerst den Mann der Stunde in der Welt des Darts, den kürzlich gekrönten Premier League Darts Champion Luke Littler im Viertelfinale besiegen.
"Ich bin Jeff Smith, ich mache mir keine Sorgen um Luke Littler. Er ist ein Generationstalent, daran gibt es keinen Zweifel, aber ich muss mich nur um das kümmern, was ich tue", schätzt Smith ein und zeigt seine Erfahrung. Nachdem er seine PDC Tour Card Ende 2023 verloren hat, hat Smith einen zusätzlichen Anreiz, gegen den neuen Goldjungen des Sports anzutreten: "Ich bin hier, um einen Punkt zu beweisen, und der ist, worum es geht. Dass ich im letzten Jahr das Finale erreicht habe, war kein Zufall, und ich will zurückkommen und wieder antreten."
Littler seinerseits war in seinem Erstrundenmatch erneut unglaublich beeindruckend. Der 17-Jährige fegte Smiths kanadischen Landsmann Matt Campbell mit 6-0 vom Platz, erzielte dabei einen Average von über 100 und setzte damit bei seinem Debüt in den USA ein warnendes Ausrufezeichen an den Rest des Feldes.