Nordic Darts Masters 2024: Die Halbfinalmatches in Kopenhagen stehen fest

PDC
Samstag, 08 Juni 2024 um 20:43
luke humphries 2
Die Viertelfinal-Matches der 2024 Nordic Darts Masters sind gespielt. Gerwyn Price, Michael Smith, Rob Cross und Luke Humphries halten ihre Hoffnungen auf einen Erfolg bei der World Series of Darts am Leben.
Im ersten Spiel des Abends trat Price gegen Dimitri Van den Bergh an. In letzter Zeit hatte das Duo eine unterschiedliche Form und unterschiedliche Ergebnisse. Price spielte einige hochklassige Darts ohne viel Erfolg, während Van den Bergh weniger beständig war, aber bei den UK Open zu Beginn des Jahres großen Erfolg hatte. In diesem Spiel war es jedoch der Waliser, der sich als überlegen erwies. Price ging früh in Führung und gewann die ersten beiden Legs in 14 und 17 Darts. Van den Bergh schaffte es dann in Leg 3 selbst aufs Board, indem er einen verfehlten Dart von Price mit einem Aufsehen erregenden 164er Checkout bestrafte. Das war aber nur ein kurzer Moment der Freude für den Belgier, denn Price holte sich den Sieg, indem er die nächsten vier Legs ohne Gegenwehr abspulte und so einen 6-1 Sieg mit einem Average von 104,97 sicherte.
Als nächstes kam es zum Kampf zweier Trainingspartner, als Michael Smith gegen Nathan Aspinall antrat. Aspinall hatte nach seinem Sieg in der ersten Runde ganz offen gesagt, dass er wieder einmal mit einer Verletzung kämpft, und so war Smith der Favorit. Am Board gab es jedoch keine Anzeichen für eine verletzungsbedingte Schwäche von Asp, denn der Engländer erzielte einen Average von 99,4 mit zwei 180ern. Zum Leidwesen von Aspinall fehlte es ihm jedoch an Können auf die Doppel, und so gelang es Smith, die Fehlwürfe seines guten Freundes wiederholt zu bestrafen und sich mit einem 6-3-Sieg den Einzug ins Halbfinale zu sichern. Bemerkenswert ist, dass Smith mit einem Average von 90,43 Punkten 9 Punkte weniger als Aspinall erzielte.
Nach seinem Titelgewinn bei den US Darts Masters bei der letzten World Series of Darts strotzt Rob Cross in letzter Zeit nur so vor Selbstvertrauen. Das wurde auch hier wieder deutlich, als der Engländer die Hoffnungen von Stephen Bunting mit einem 6-2 Sieg eindrucksvoll beendete. Voltage hatte einen Average von 102 gegenüber 100 bei Bunting und 6 seiner 10 Darts auf die Doppel waren erfolgreich. Es sieht so aus, als ob der ehemalige PDC Weltmeister schwer zu stoppen sein wird, wenn er seinen zweiten Titel bei der World Series of Darts anstrebt.
Im Halbfinale trifft Cross auf den aktuellen Weltmeister und die Nummer eins der Welt, Luke Humphries. Der aktuelle Premier League Darts Vizemeister traf auf den Bezwinger von Peter Wright, Johan Engström. In Wahrheit war der Qualitätsunterschied jedoch deutlich, denn der Engländer kam zu einem komfortablen 6-1-Sieg, traf fünf 180er, hatte einen Average von knapp über 98 und checkte mit 40 Prozent aus.