O'Connor schimpft über die Änderung des World Grand Prix: "Jetzt gibt es kein Spitzenturnier mehr in Irland"

William O'Connor ist seit vielen Jahren einer der besten Dartspieler Irlands. The Magpie freut sich auf die Rückkehr zur WM, bedauert aber besonders, dass der World Grand Prix nicht mehr in Dublin stattfindet.

O'Connor erreichte kürzlich das Finale der Hungarian Darts Trophy, wo er nacheinander Dimitri Van den Bergh, Michael Smith, José de Sousa und Nathan Aspinall schlug, bevor er im Finale mit 2-8 gegen Joe Cullen verlor. "Diese gute Leistung hat mir viel Selbstvertrauen für den Rest des Jahres gegeben, vor allem weil ich so viele gute Spieler schlagen konnte. Im Finale fehlte mir etwas Erfahrung, vor allem in den wichtigen Momenten, da habe ich zu viele Doppel verpasst", sagte O'Connor gegenüber Tungsten Tales.

Der 36-jährige Darter liegt derzeit auf Platz 34 der Weltrangliste und hat die Qualifikation für die Weltmeisterschaft so gut wie sicher. "Vielleicht brauche ich noch ein paar Siege", bleibt er gelassen.

World Grand Prix

"Ich bedauere besonders, dass der World Grand Prix nicht mehr in Dublin stattfindet (seit Beginn der Pandemie wurde das Turnier nach Leicester verlegt). Wir haben jetzt kein großes Turnier in Irland, keine European Tour, keine Players Championship", sagte O'Connor. "Ich finde das sehr schade, vor allem für die guten jungen Spieler, die nachrücken. Sie bekommen jetzt viel weniger Gelegenheiten zu Hause".

Lesen Sie mehr darüber:
PDC World Grand Prix William O'Connor

Kommentare einfügen

666

0 Kommentare

Mehr Kommentare

Sie sehen derzeit nur die Kommentare, über die Sie benachrichtigt werden. Wenn Sie alle Kommentare zu diesem Beitrag sehen möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche unten.

Alle Kommentare anzeigen