VERGESSENE DARTER: Colin Osborne: ehemaliger Major-Finalist, der seit mehreren Jahren vergeblich versucht, seine Tour Card wiederzuerlangen

In dieser Rubrik erinnern wir uns regelmäßig an "vergessene Dartspieler" aus der Vergangenheit. Heute ist der Engländer Colin Osborne an der Reihe.

Colin Osborne wurde am 19. Juni 1975 in Middlesbrough geboren. In seiner Jugend war er ein vielversprechender Tischtennisspieler, der unter anderem in der englischen Nationalmannschaft mitspielte.

Im Jahr 2005 gab er sein Debüt bei der PDC und zwei Jahre später spielte er bereits bei den Weltmeisterschaften. In der ersten Runde sorgte er für eine faustdicke Überraschung, als er den an 13 gesetzten Kevin Painter mit 3-0 nach Hause schickte. Auch der an 20 gesetzte Wes Newton und der an vier gesetzte Roland Scholten mussten sich in den nächsten Runden Osborne beugen. Erst im Viertelfinale wurde er schließlich von Andy Jenkins gestoppt, der mit 5-4 knapp zu gut war.

Später im selben Jahr sorgte Osborne bei den UK Open erneut für Aufsehen, als er Spieler wie Michael van Gerwen und Mervyn King ausschaltete. Schließlich war sein Abenteuer im Halbfinale nach einer 11-10-Niederlage gegen Vincent van der Voort zu Ende.

Durchbruch

Nachdem er 2008 bereits ein Players Championship gewonnen hatte, war 2009 das Jahr des endgültigen Durchbruchs für Osborne. Bei den UK Open schlug er auf seinem Weg ins Halbfinale Spieler wie Raymond van Barneveld, Jamie Caven und Kevin Painter. In seinem ersten (und, wie sich herausstellte, einzigen) Major-Finale seiner Karriere verlor er 11-6 gegen Phil Taylor.

Erst 2009 gewann Osborne zwei Players Championships und auch die Championship League, ein damals von der PDC organisiertes Turnier, das nur über die Websites verschiedener Wettanbieter verfolgt werden konnte.

Auch in den folgenden Jahren war Osborne ein Spieler, mit dem man rechnen musste: 2010 erreichte er das Halbfinale der Players Championship Finals und gewann 2011 sein viertes und vorerst letztes Players Championship.

Die Jahre 2014 und 2015 waren jedoch besonders schwierig für Osborne und er verlor Ende 2015 seine Tour Card. Seitdem hat er jedes Jahr an der Q-School teilgenommen, allerdings vorerst ohne großen Erfolg. In der Modus Super Series ist er allerdings noch regelmäßig im Einsatz.

'The Wizard'

Eine weitere bemerkenswerte Tatsache ist, dass er zu Beginn seiner Karriere den Spitznamen "The Wizard" (der Zauberer) trug, genau wie sein Mitstreiter Simon Whitlock. Das sorgte für eine lustige Situation, als Whitlock und Osborne bei der Weltmeisterschaft 2010 aufeinander trafen. Am Ende war es Whitlock, der den "Kampf der Zauberer" gewann. Osborne änderte später seinen Spitznamen in "Ozzy", entschied sich aber vor ein paar Jahren wieder für den Namen "The Wizard".

Kommentare einfügen

666

0 Kommentare

Mehr Kommentare

Sie sehen derzeit nur die Kommentare, über die Sie benachrichtigt werden. Wenn Sie alle Kommentare zu diesem Beitrag sehen möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche unten.

Alle Kommentare anzeigen