Wade ist mit seinen Gedanken nicht bei Amstadam: "Es gibt noch andere Dinge in meinem Leben"

James Wade hat es bei den World Series of Darts Finals am Samstag bis in die Runde der letzten Acht geschafft, ohne zu überzeugen. Er besiegte Leonard Gates, war aber mit seiner Leistung überhaupt nicht zufrieden.

"Ich habe dramatisch gespielt", resümierte Wade sein Spiel. "Zum Glück hat mein Gegner noch schlechter gespielt als ich, aber immerhin bin ich in die nächste Runde eingezogen", sagte der Linkshänder anschließend zu Darts Actueel.

Wade sprach dann über seinen Gemütszustand in Bezug auf den Dartsport. The Machine bezeichnete seine Teilnahme an den Turnieren der Premier League und der World Series als eine zermürbende Zeit.

"Ich habe gemischte Gedanken zu dem, was ich derzeit in meiner Karriere und als Person tue. Wenn ich morgen aufwache und mich gut fühle, spielt es keine Rolle, gegen wen ich spiele. Ich bin im Moment nicht wirklich mit dem Kopf bei der Sache, deshalb kann ich nicht das Beste aus mir herausholen.''

"Es gibt auch einige andere Dinge in meinem Leben. Ich war sehr dankbar, dass ich an der Premier League und der World Series teilnehmen konnte, aber es ist einfach verdammt schwer. Ich glaube, die Leute wissen nicht, wie schwer es ist, alle Anforderungen und Qualifikationen der PDC zu erfüllen."

"Wenn man für die World Series oder die Premier League ausgewählt wird, ist man glücklich und sehr dankbar, aber es ist harte Arbeit. Es ist ein zermürbender Zeitplan, aber als Spieler macht man weiter und tut, was man tun muss."

Kommentare einfügen

666

0 Kommentare

Mehr Kommentare

Sie sehen derzeit nur die Kommentare, über die Sie benachrichtigt werden. Wenn Sie alle Kommentare zu diesem Beitrag sehen möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche unten.

Alle Kommentare anzeigen