Van Gerwen zeigt nach dem Ausscheiden beim World Cup auf den Boardlieferanten: "Da habt ihr es mit Amateuren zu tun"

Michael van Gerwen und Dirk van Duijvenbode sind am Sonntag im Viertelfinale des World Cup of Darts gegen den späteren Sieger Schottland ausgeschieden, der mit John Henderson und Peter Wright antrat.

Van Gerwen hatte die Niederlande mit 1-0 in Führung gebracht, indem er das erste Einzel von Henderson mit 4-1 gewann. Van Duijvenbode ging dann mit 1-0 gegen Wright in Führung und dachte, er könnte mit einem Wurf auf das Bullseye auf 2-0 erhöhen, aber der Pfeil prallte fast sofort vom Brett ab. Das war der Wendepunkt im Spiel und der Sieg ging mit 4-1 an Wright. Auch im Teammatch hatten die Niederländer viele Chancen, aber van Gerwen und van Duijvenbode verpassten zu viele Doppel, was Schottland mit einem 4-3-Sieg ausnutzte.

Der Moment, als der Dart im Einzel von van Duijvenbode aus dem Bullseye fiel und das verpasste Doppel in der Paarung blieben dem niederländischen Duo danach im Gedächtnis.

"Der Dart war einfach da'', sagte van Gerwen vor den Kameras von RTL 7. Dann hat man es nur mit Amateuren zu tun, die die Dartboarde liefern. Dann hat er noch zwei Würfe bekommen, aber das geht einem natürlich nicht aus dem Kopf."

Die schlechte Qualität des Dartboards machte van Duijvenbode auch an der Scoringfront zu schaffen. "Ich bin jemand, der sehr leicht 180'er wirft, aber die Darts hingen auf eine seltsame Art und Weise im Board. Wenn du von Ihrem ersten Pfeil abhängig bist, ist es schwierig. Auf diese Weise konnte ich diese 180er nicht werfen. Dann fällt der Pfeil ins Schwarze, und das frustriert dich, und dann ist der Druck in der nächsten Runde noch größer, und du verfehlst ihn", blickte er auf seine Begegnung mit Wright zurück.

Im letzten Spiel der beiden Paare hatte van Gerwen das Gefühl, dass die Niederlande die Oberhand haben. "Ich denke, wir waren die bessere Mannschaft. Wenn man seine Chancen nicht nutzt, wie die drei Darts, die ich auf die Doppel 10 hatte, dann wird es einfach nicht klappen."

"Diese Dinge sind nur ein Teil davon. Natürlich ist es sehr ärgerlich, dass du hier verlierst, aber tief in dir drin weißt du, dass du der bessere der beiden warst. Das tut mir weh. Peter Wright ist einfach ein Angsthase, er hat sich nicht getraut, gegen mich zu werfen (das Einzel, Anm. d. Red.). Dirk war auch besser als er, aber dann muss man seine Chancen nutzen. Das ist nicht anders, wir müssen damit umgehen", sagte van Gerwen, der den World Cup of Darts 2014, 2017 und 2018 zusammen mit Raymond van Barneveld gewann.

Kommentare einfügen

666

0 Kommentare

More comments

You are currently seeing only the comments you are notified about, if you want to see all comments from this post, click the button below.

Show all comments