Vorschau World Grand Prix 2023: Wer holt sich den Titel beim einzigartigen Turnier im PDC-Kalender?

Die 23. Ausgabe des World Grand Prix findet von Montag, 2. Oktober, bis Sonntag, 8. Oktober, statt. Die Veranstaltung findet in der Morningside Arena in Leicester statt.

Dieser Spielort ist für Darter kein unbekannter. Der Austragungsort in Leicester ist bereits das dritte Jahr in Folge Gastgeber des World Grand Prix. Außerdem finden in der Morningside Arena regelmäßig Pro Tour-Turniere statt. Alle Teilnehmer haben also schon einmal in der Morningside Arena gespielt.

Einzigartiges Turnier

Der World Grand Prix ist ein besonderes Turnier im PDC-Kalender. Es ist das einzige Turnier des Jahres, bei dem die Legs auch mit einem Doppel begonnen werden müssen. Und diese Anforderung verleiht dem Turnier eine ganz neue Dimension.

Auch bei diesem Turnier gibt es ein Satzformat. Die Spieler müssen drei Legs gewinnen, um einen Satz zu erreichen. Das Format reicht von "Best of 3 Sets" in der ersten Runde bis "Best of 9 Sets" im Finale.

Geschichte

Das Turnier wurde erstmals 1998 ausgetragen. Damals gewann Phil Taylor seinen ersten von insgesamt 11 World Grand Prix-Titeln. Dass das Format des World Grand Prix für überraschende Ergebnisse gut geeignet ist, zeigt vielleicht auch die Tatsache, dass Taylor neben seinen 11 Titeln auch fünfmal in der ersten Runde verloren hat. Seine Niederlage gegen Andy Callaby beim World Grand Prix 2004 ging als eine der größten Pleiten bei einem PDC Major in die Geschichtsbücher ein.

Im Jahr 2001 setzte sich Alan Warriner-Little als zweiter Name auf die Ehrenliste dieses Turniers. In jenem Jahr schrieb Warriner-Little auch Geschichte, als er in einem seiner Spiele einen Average von 106,45 warf. Das ist bis heute der höchste Matchaverage beim World Grand Prix.

Der World Grand Prix hat sich auch als das Turnier erwiesen, bei dem mehrere Dartspieler ihren ersten großen Titel gewonnen haben. Colin Lloyd gewann dort 2004 seinen ersten von zwei Major-Titeln. Michael van Gerwen holte sich 2012 beim World Grand Prix seinen ersten von mittlerweile 50 Major-Titeln. Daryl Gurney gewann beim World Grand Prix 2017 seinen ersten von insgesamt fünf Major-Titeln.

Mit 11 Titeln ist Taylor bei weitem der Rekordhalter des Double-in-Double-out-Turniers. Van Gerwen hat sechs Mal triumphiert, während James Wade mit zwei Titeln der dritte Spieler mit mehreren Finalsiegen ist. Colin Lloyd, Alan Warriner-Little, Gerwyn Price, Robert Thornton, Daryl Gurney und Jonny Clayton haben das Turnier einmal gewonnen.

Selten 9-Darter

In der Geschichte des World Grand Prix wurden nur drei 9-Darter bei diesem Turnier geworfen. Brendan Dolan trug sich bei der Ausgabe 2011 mit einem perfekten Leg in die Geschichtsbücher ein. Mit dem Spitznamen "The History Maker" ist Dolan noch immer untrennbar mit dieser Leistung verbunden.

Am Mittwoch, den 7. Oktober 2014, schrieben James Wade und Robert Thornton Geschichte, als sie beide im gleichen Spiel einen 9-Darter warfen. Bis heute ist dies das einzige Spiel in der Geschichte des Dartsports, in dem beide Spieler einen 9-Darter werfen konnten.

Favoriten und Außenseiter

Bei den Buchmachern gilt Michael van Gerwen als der große Favorit. Mighty Mike gewann das letzte im Fernsehen übertragene Turnier (World Series Finals im September) und kann auf eine gute Bilanz bei diesem Turnier zählen. In den vergangenen 11 Jahren hat van Gerwen nur zweimal in der ersten Runde verloren und das Turnier sechsmal gewonnen.

Ein weiterer guter Kandidat ist Gerwyn Price, der in den letzten drei Jahren jeweils mindestens das Halbfinale erreichte und das Turnier 2020 gewann. Das Double-in-Double-out-Format scheint Price gut zu liegen.

Das gilt nicht für den amtierenden Weltmeister Michael Smith. Bei seinen zehn bisherigen Auftritten verlor Bully Boy nicht weniger als acht Mal in der ersten Runde. Bei den anderen beiden Gelegenheiten war in der zweiten Runde Endstation. Außerdem scheint Smith noch nicht die Form gefunden zu haben, mit der er in der letzten Saison das Finale der European Darts Championship erreichte und den Grand Slam of Darts sowie die World Darts Championship gewann.

Mit Gary Anderson, Luke Humphries und Dave Chisnall gibt es drei Spieler, die in letzter Zeit eine hervorragende Form gezeigt haben.... Humphries und Chisnall haben sich in den letzten Wochen auf der Pro Tour durchgesetzt.

Sie standen beide im Finale der Hungarian Darts Trophy und der Players Championship 23. In beiden Fällen holte sich Chisnall den Titel. Übrigens hat Chisnall beim World Grand Prix regelmäßig gute Ergebnisse erzielt. Er stand dort 2013 und 2019 im Finale, während Chizzy 2016 und 2020 das Halbfinale erreichen konnte.

Anderson glänzte bei den Pro Tour-Turnieren in Barnsley in der Woche vor dem World Grand Prix. Der Flying Scotsman gewann eines der drei Turniere und warf in 13 seiner 18 Spiele einen Average von über 100, sieben davon sogar über 105.

Ein weiterer Außenseiter ist Nathan Aspinall, der Gewinner des World Matchplay im Juli. The Asp gilt als hervorragender Finisher, aber mit Stephen Bunting hat er einen Spieler, der ebenfalls in guter Form ist. Bunting stand vor kurzem im Finale der German Darts Open und hat in letzter Zeit eine Reihe von 100+ Averages erzielt.

Wie viel Preisgeld gibt es zu verdienen?

Der Preispool umfasst ein Preisgeld von 600.000 £. Damit ist der Preispool jetzt fast 16 Mal so groß wie bei der ersten Auflage des Turniers im Jahr 1998. Damals wurden "nur" 38.000 Pfund von der PDC zur Verfügung gestellt.

Alle Teilnehmer erhalten ein Preisgeld in Höhe von 7500 £, das ihnen auf jeden Fall auf ihrer Rangliste gutgeschrieben wird. Dieser Betrag könnte für den Gewinner des Turniers auf 120.000 £ ansteigen.

Kommentare einfügen

666

0 Kommentare

Mehr Kommentare

Sie sehen derzeit nur die Kommentare, über die Sie benachrichtigt werden. Wenn Sie alle Kommentare zu diesem Beitrag sehen möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche unten.

Alle Kommentare anzeigen