Was ist mit Corey Cadby: Das australische Supertalent, das plötzlich von der Bildfläche verschwand

Vor sechs Jahren hat sich ein freches australisches Talent erstmals der Dartwelt gezeigt. Sein Name ist Corey Cadby, der am 18. August 2016 in der ersten Runde der Sydney Darts Masters gegen die Darts-Legende Phil Taylor antreten durfte.

Der Australier lieferte einen guten Kampf, verlor aber mit 3-6 gegen Taylor. Wie es das Schicksal wollte, standen sich die beiden Spieler eine Woche später in Perth erneut gegenüber. Taylor hatte einen Average von 111,65, aber es war Cadby, der überraschend mit 6-2 gegen den 16-fachen Weltmeister gewann. Damit war Cadby der erste Dartspieler, der jemals ein Spiel gegen Taylor in Australien gewonnen hat.

"King Cadby" traf dann in der zweiten Runde der Perth Darts Masters auf Peter Wright. Auch hier spielte er eine gute Partie, aber trotz eines Average von 109,57 ging der Sieg mit 10-2 an Wright.

Mit diesen beiden Spielen zeigte der Dartspieler aus der australischen Provinz Tasmanien, dass er ein großes Talent für den Dartsport hat. Cadbys Leistungen brachten ihm einen Sponsorenvertrag mit einer bekannten Dart-Management-Firma ein und im Oktober 2016 wechselte er nach Europa, um an PDC Development Tour-Turnieren im Vereinigten Königreich teilzunehmen.

Cadby bewährt sich sofort in Europa

Es dauerte nicht lange, bis Cadby sich auch dort einen Namen machte. Cadby gewann das zweite Jugendturnier, an dem er teilnahm, und erreichte dann das Finale der Jugendweltmeisterschaft, nachdem er Spieler wie Luke Humphries, Martin Schindler und Dimitri van den Bergh besiegt hatte, allesamt Spieler, die bereits seit mehreren Jahren eine PDC Tour Card besitzen. King Cadby krönte sich dann auch zum Jugendweltmeister, indem er Berry van Peer im Finale besiegte.

Dies brachte ihm ein Debüt bei der großen PDC Darts Weltmeisterschaft ein. Im Alexandra Palace zeigte Cadby erneut, dass er kein Lampenfieber hat. Der Australier schlug den Chinesen Sun Qiang in seiner Vorrunde mit einem Average von 102,48, dem bis heute höchsten Average aller Zeiten in der Vorrunde der Weltmeisterschaften. Cadby trat dann gegen Joe Cullen an und machte es "The Rockstar" schwer, aber es gab keine Anzeichen für einen weiteren Versuch und der Sieg ging mit 3-1 an Cullen.

Viele Fans hofften, dass Cadby dann 2017 an der Q-School teilnehmen würde, aber der Australier entschied sich, in sein Heimatland zurückzukehren. Erst in den Sommermonaten sahen wir ihn wieder bei den World Series Turnieren, wo er mit einem Finalplatz bei den Auckland Darts Masters erneut auf sich aufmerksam machte.

Cadby erhielt in diesem Jahr auch eine Einladung zu den World Series of Darts Finals und konnte in der ersten Runde Jelle Klaasen schlagen. Dies führte zu einem bemerkenswerten Zusammenstoß mit Gerwyn Price, einem Duell, bei dem beide Spieler versuchten, sich gegenseitig durch übertriebenes Anfeuern aus der Reserve zu locken. Dieses Spiel gewann Price mit 6-5.

Cadby reiste dann von Glasgow, wo die World Series of Darts Finals ausgetragen wurden, nach Wigan zum letzten Turnier der PDC Development Tour und anschließend zum Junior World Cup. Cadby war kurz davor, zum zweiten Mal in Folge ins Finale einzuziehen, musste sich aber im Halbfinale gegen Josh Payne geschlagen geben. Damit verpasste Cadby eine zweite Teilnahme an der Darts-Weltmeisterschaft.

Beeindruckende Leistung im ersten Quartal 2018

Im Januar 2018 nahm Cadby an der Q-School teil und wurde den großen Erwartungen sofort gerecht, indem er sich am ersten Tag eine PDC Tour Card sicherte.

Danach dauerte es nicht lange, bis Cadby seinem Namen auch auf der Pro Tour gerecht wurde. Er gewann das fünfte UK Open-Qualifikationsturnier nach Siegen über John Part, Benito van de Pas, Simon Whitlock, Michael Smith, Kim Huybrechts und Rob Cross.

Eine Woche nach seinem ersten PDC-Ranglistentitel erreichte Cadby ein weiteres Finale, das er jedoch gegen Michael van Gerwen verlor. Im März 2018 nahm Cadby zum ersten Mal an den UK Open teil. Unter bizarren Bedingungen - das Turnier wurde ohne Publikum und in einer eiskalten Spielstätte aufgrund starker Schneefälle im Vereinigten Königreich ausgetragen - schaffte es Cadby erneut bis ins Finale. Gary Anderson verhinderte im Finale, dass Cadby seinen ersten großen Titel gewann.

Startschwierigkeiten

Die Dartwelt lag Cadby damals zu Füßen. Dieses australische Phänomen war in aller Munde, und eine Einladung zur Premier League Darts im Jahr 2019 konnte nicht ausbleiben. Doch was damals niemand für möglich gehalten hätte: Das Finale der UK Open sollte sein letzter großer Erfolg werden.

Cadby kehrte nach den UK Open 2018 in sein Heimatland zurück. Ursprünglich wollte er heiraten, aber später stellte sich auch heraus, dass sein Touristenvisum abgelaufen war. Der Australier benötigte eine Arbeitserlaubnis, um in das Vereinigte Königreich zurückkehren zu können. Dieses Verfahren war schwierig, weil Cadby vorbestraft ist.

Anstatt schnell nach England zurückzukehren, ließ sich Cadby in diesem Jahr nur bei zwei World Series-Turnieren in Australien blicken. Während dieser Turniere geriet Cadby vor allem wegen eines Fotos in die Schlagzeilen, auf dem zu sehen war, wie er von Polizeibeamten vom Veranstaltungsort abgeführt wurde. Von einer Verhaftung könne jedoch keine Rede sein, versicherte sein Management. Cadby war in eine Auseinandersetzung verwickelt, und die Polizei griff nur ein, um weiteren Ärger zu verhindern.

"Ausrede" für die Absage der World Series of Darts Finals

Im Oktober 2018 teilte die PDC mit, dass Cadby bei einem Autounfall einen gebrochenen Arm erlitten hatte und deshalb in dieser Saison nicht an den World Series of Darts Finals teilnehmen konnte. Zur Überraschung aller nahm Cadby zwei Wochen später - noch vor den World Series of Darts Finals - an lokalen Turnieren teil, wo er seine Landsleute ohne Gips am linken Arm pulverisierte.

Kurze Rückkehr

Im März 2019 gab Cadbys Ausrüstungssponsor Target bekannt, dass sein Visumantrag endlich genehmigt worden war. Mit großem Tamtam kündigte Cadby dann selbst seine Rückkehr an: "Innerhalb von drei Wochen werde ich ein Turnier gewinnen oder einen 9-Darter werfen", hieß es da.

Danach gelang es Cadby, ein Jugendturnier zu gewinnen, aber auf der Pro Tour konnte er keine nennenswerten Erfolge erzielen. Cadby spielte ein European Tour-Turnier und zwei World Series-Events, verschwand dann aber von der Bildfläche.

Cadby geriet in die Negativschlagzeilen, weil eine Verhaftungsanzeige erschien. Die Polizei in der australischen Stadt Wyndham hatte einen Durchsuchungsbefehl ausgestellt, weil Cadby wegen Verkehrsdelikten vorbestraft war und einen Gerichtstermin verpasst hatte.

"Der Fall bezieht sich auf das angebliche Fahren ohne Führerschein, den ich ja habe. Nachdem ich die erste Anhörung verpasst hatte, nahm ich an einem Ersatztermin an der Verhandlung teil", erläuterte Cadby dann selbst den Grund für die Durchsuchungsanordnung.

Cadby gab später zu, dass er aufgrund der Scheidung von seiner Frau, die er im März 2018 geheiratet hatte, an Depressionen leidet. "Jeder Tag war schwierig (wegen der Depression, d. Red.). Ich war nie glücklich. In der Zwischenzeit versuchte ich mir klarzumachen, dass es Menschen gibt, die sich wirklich um mich sorgen. Aber gleichzeitig wollte ich nicht mehr aufwachen und dachte in dieser Zeit sogar an Selbstmord."

Der Australier hat angekündigt, dass er im Mai 2020 in den PDC Circuit zurückkehren möchte, aber dazu ist es noch nicht gekommen. Die Corona-Pandemie wird zweifellos eine Rolle dabei gespielt haben, aber Cadby ist auch bei den lokalen Turnieren nicht aufgetaucht. Die Zukunft wird zeigen, ob Cadby jemals wieder seine Klasse zeigen wird.

Kommentare einfügen

666

0 Kommentare

Mehr Kommentare

Sie sehen derzeit nur die Kommentare, über die Sie benachrichtigt werden. Wenn Sie alle Kommentare zu diesem Beitrag sehen möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche unten.

Alle Kommentare anzeigen