ZURÜCK IN DIE VERGANGENHEIT MIT: Niels de Ruiter: Eine sehr kurze Karriere, aber fast Weltmeister

BDO
Montag, 20 Mai 2024 um 10:30
niels de ruiter
In dieser Rubrik gehen wir regelmäßig mit einem besonderen Darter zurück in die Vergangenheit. Heute ist der Niederländer Niels de Ruiter an der Reihe.
Niels de Ruiter wurde am 21. Januar 1983 in Lelystad geboren. Er machte sich erstmals 2005 einen Namen, als er den WDF World Cup for Teams gewann. Im selben Jahr erreichte er sowohl bei den Welsh Open als auch bei den Welsh Classic das Halbfinale. Unter anderem aufgrund dieser starken Leistungen nahm er Anfang 2006 zum ersten Mal an der BDO-Weltmeisterschaft teil.
Im legendären Lakeside Country Club in Frimley Green unterlag er jedoch in seinem Eröffnungsspiel gegen den Engländer Shaun Greatbatch mit 2-3. Später im Jahr erreichte de Ruiter das Finale des WDF Europe Cup, das er gegen den Waliser Mark Webster verlor.
Halbfinale beim BDO World Cup
De Ruiter durfte ein Jahr nach seiner ersten Teilnahme an der WM wieder ins Lakeside fahren und war fest entschlossen, in diesem Jahr zumindest ein Spiel zu gewinnen. So kam es auch, und am Ende lief es viel besser für ihn. In der ersten Runde gewann er problemlos mit 3-0 gegen den englischen Qualifikanten Brian Woods. In der zweiten Runde musste sich der an Nummer sechs gesetzten Simon Whitlock nach einem wahren Krimi mit 4-3 geschlagen geben, und im Viertelfinale war de Ruiter zu stark für Gary Robson, diesmal mit dem geringsten Unterschied, nämlich 5-4.
"The Excellent Dude" startete auch in sein Halbfinale gegen den englischen Qualifikanten Phill Nixon als Favorit. Beide Spieler taten sich schwer, ihr bestes Niveau zu finden und am Ende setzte sich Nixon mit 6-4 durch.
Grand Slam of Darts
Der Halbfinaleinzug bei der BDO WM ermöglichte de Ruiter auch die Teilnahme am Grand Slam of Darts im selben Jahr. In einer Gruppe mit James Wade, Pat Orreal und Nixon blieb er allerdings ohne Sieg. Bei der BDO-Weltmeisterschaft Anfang Januar 2008 gelang es ihm nicht, sein Kunststück aus dem Vorjahr zu wiederholen, schon in der ersten Runde ging es nach einer 1-3-Niederlage gegen Glenn Moody schief.
De Ruiter hatte in diesem Jahr mit Augenproblemen zu kämpfen und kam deshalb nicht viel zum Einsatz. Er nahm zwar wieder am Grand Slam of Darts teil, aber in einer Gruppe mit James Wade, Adrian Lewis und Denis Ovens konnte er nur ein Leg gewinnen.
De Ruiter wurde später Direktor des niederländischen Dartverbands
De Ruiter wurde später Direktor des niederländischen Dartverbands
Arbeit für den Niederländischen Dartverband
Nachdem er sich 2009 nicht für die Weltmeisterschaft qualifizieren konnte, beschloss de Ruiter, einen anderen Weg einzuschlagen. Er begann für den niederländischen Dartverband zu arbeiten und sagte dazu folgendes. "Als ich 1999 Mitglied wurde, hätte ich nie erwartet, dass unser Sport mir so viel bedeuten würde. Ich wurde süchtig nach dem Spiel und nach ein paar Jahren spielte ich jedes Wochenende irgendwo auf der Welt Dart. Dank meines Interesses und meiner Beteiligung an allem, was 'hinter den Kulissen' ablief, und natürlich weil ich immer seltener die richtigen Kästchen traf (.....), beschloss ich Ende 2009, mich zu bewerben."
De Ruiter wurde schließlich Direktor des niederländischen Dartverbandes, eine Position, die er bis zu seinem Rücktritt Ende 2018 innehatte. Dazu sagte er folgendes. "Ich konnte mein Hobby zu einem wunderbaren Beruf machen, als Direktor ein großartiges Team von Mitarbeitern führen und zusammen mit dem Vorstand den NDB als Sportorganisation steuern und professionalisieren. Das hat mir vom ersten Moment an Spass gemacht und wird es auch bis zum letzten Tag tun. Ich hatte die Gelegenheit, bei der Organisation von Hunderten von Veranstaltungen mitzuwirken, das niederländische Team in vielen Ländern zu bewundern und an vielen großen Plänen und neuen Initiativen mitzuwirken. Die NDB hat sich in der Welt des Welt-Dart-Verbandes und als Sportverband zu einer stabilen, kritischen und fortschrittlichen Organisation entwickelt, ist finanziell gesünder geworden und hat tatsächlich begonnen, mit weniger Mitarbeitern mehr zu tun."
De Ruiter nimmt heute noch sporadisch an Turnieren teil, wie z. B. den Dutch Open, aber er konzentriert sich hauptsächlich auf seine professionelle Arbeit und kommentiert auch regelmäßig für Viaplay bei großen internationalen Dartturnieren.