Usher über seinen besonderen Spitznamen: "Tribut an meinen Vater, der 2010 starb"

Graham Usher, 49 Jahre alt, hat sich zum ersten Mal in seiner Karriere eine PDC Tour Card erspielt.

Usher tat dies kürzlich bei der UK Q-School, wo er das Turnier am zweiten Finaltag gewinnen konnte. "Es dauerte noch ein paar Tage, bis ich es richtig begriffen hatte. Bei meiner fünften Teilnahme an der Q-School war es dann endlich soweit. Zum Teil dank der Unterstützung meines Sohnes. Wenn ich manchmal ans Aufgeben dachte, hat er mich immer unterstützt und dafür gesorgt, dass ich immer noch selbstbewusst am Oche stand", sagte Usher dem Weekly Dartcast.

Neben dem Dartsport arbeitet Usher auch für den NHS (den britischen Gesundheitsdienst). "Deshalb konnte ich in den letzten Jahren ohnehin nicht mehr so viel spielen. Wegen der Pandemie musste ich mehr Stunden arbeiten und konnte auch kaum freie Tage bekommen. Erst in den letzten Monaten habe ich mich wieder mehr auf den Dartsport konzentriert."

Usher hat in den letzten Monaten auch regelmäßig in der Modus Super Series beeindruckt. "Damit war ich für die Q-School gerüstet. Wie ich schon sagte, habe ich in den letzten Jahren nicht so viele Turniere spielen können, aber die Modus Super Series hat es mir ermöglicht, den nötigen Spielrhythmus zu finden."

Spitzname

Auf Ushers Hemd steht immer der Spitzname "The Gambler". "Das ist eigentlich eine Hommage an meinen Vater, der 2010 verstorben ist. Er war ein regelmäßiger Glücksspieler und deshalb spiele ich jetzt mit diesem Spitznamen. Das bedeutet mir besonders viel."

Lesen Sie mehr darüber:
PDC Q-School Graham Usher MODUS Super Series

Kommentare einfügen

666

0 Kommentare

Mehr Kommentare

Sie sehen derzeit nur die Kommentare, über die Sie benachrichtigt werden. Wenn Sie alle Kommentare zu diesem Beitrag sehen möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche unten.

Alle Kommentare anzeigen