VERGESSENE DARTER: Dave Askew stand zu Beginn der 2000er zweimal im Halbfinale der PDC WM

In dieser Rubrik erinnern wir uns regelmäßig an "vergessene Dartspieler" aus der Vergangenheit. Heute ist der Engländer Dave Askew an der Reihe.

Askew wurde am 3. April 1963 in der englischen Stadt Redhill geboren. Neben dem Dartsport verdiente er seinen Lebensunterhalt als Maurer. Im Jahr 1988 gewann er zum ersten Mal die Denmark Open. Im Finale setzte er sich etwas überraschend gegen den höher eingeschätzten Cliff Lazarenko durch.

Erste Teilnahme an einer Weltmeisterschaft

Ein Jahr später gewann er das Cockney Classic, damals ein TV-Turnier, indem er Steve Smith im Finale besiegte. Im Jahr 1993 verlor er das Finale der British Open und stand auch bei den Sky Darts Masters im Finale. Aufgrund seiner guten Leistungen in diesem Jahr nahm er Anfang 1994 zum ersten Mal an der BDO-Weltmeisterschaft teil. Allerdings ohne großen Erfolg, denn nach einer 0-3-Niederlage gegen seinen Landsmann Ian Sarfas war gleich in der ersten Runde Schluss.

Ein Jahr später war er im Lakeside Country Club wieder am Start, und dieses Mal gelang es ihm, sein Eröffnungsspiel mit einem hart erkämpften 3-2-Sieg gegen Steve Beaton zu beenden. In der zweiten Runde war Raymond van Barneveld beim 3-0 jedoch zu stark.

Halbfinale

In den nächsten Jahren hatte Askew wenig Erfolg, und Anfang 2000 beschloss er, zur PDC zu wechseln. Dort gelang es ihm bald, gute Ergebnisse zu erzielen, mit Finalen bei den German Open und dem Golden Harvest North American Cup. Ein Sieg bei den Windy City Open ermöglichte es ihm sogar, als Achter in die Weltmeisterschaft zu starten. Bei dieser Weltmeisterschaft schlug er nacheinander Mick Manning, Alex Roy und Jamie Harvey. Im Halbfinale war Phil Taylor mit 6-0 viel zu stark. Im selben Jahr erreichte er auch das Viertelfinale beim World Grand Prix, seine beste Leistung bei einem Major neben der WM.

Ein Jahr später wiederholte "Diamond Dave" diese Leistung bei der WM mit Bravour. Nach Siegen gegen Chris Mason, Roland Scholten und Dennis Priestley war es erneut Phil Taylor, der im Halbfinale mit 6-0 zu stark war. Askew nahm bis 2008 jedes Jahr an der PDC-Weltmeisterschaft teil, kam aber nie über die dritte Runde hinaus.

Danach ging es mit Askews Karriere schnell bergab, 2010 spielte er sein letztes offizielles PDC-Turnier. Heute jedoch versucht sein Sohn Jason, in seine Fußstapfen zu treten.

Lesen Sie mehr darüber:
PDC Vergessene Dartspieler

Kommentare einfügen

666

0 Kommentare

Mehr Kommentare

Sie sehen derzeit nur die Kommentare, über die Sie benachrichtigt werden. Wenn Sie alle Kommentare zu diesem Beitrag sehen möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche unten.

Alle Kommentare anzeigen