Wade blickt auf vier Höhepunkte seiner Karriere zurück: "Ich weiß, dass sie mir niemand nehmen kann"

PDC
Donnerstag, 30 März 2023 um 16:00
james wade cazoo pdc mastrers 2023 0753
James Wade wird nächste Woche 40 Jahre alt und aus diesem Anlass hat er in seiner wöchentlichen Kolumne im Daily Star vier besondere Momente seiner Dartkarriere genannt.
Einer der schönsten Siege von Wade war sein Sieg über Phil Taylor während der Premier League Darts 2008 in Glasgow. "Phil hatte seit Beginn der Premier League im Jahr 2005 nicht mehr verloren und umgab sich mit einer Aura der Unbesiegbarkeit", so Wade in seiner Kolumne.
"Es war wirklich seltsam, denn ich hatte das Gefühl, dass ich ihn bei meinem Debüt in der Premier League schlagen würde und das tat ich auch - mit einem 8-6-Sieg. Das war ein großartiges Gefühl und hat meine Position als Premier League-Spieler deutlich gemacht. Aber wie heißt es so schön: "Wer zuletzt lacht, lacht am besten". Später im Jahr trafen wir im Finale erneut aufeinander. Trotz eines Average von über 100 habe ich mit 14-8 verloren.''
Als zweiten Höhepunkt nannte Wade seinen letzten Sieg beim World Matchplay im Jahr 2007. Dieses Turnier wird übrigens auch in der Stadt gespielt, aus der seine Frau Sammi stammt.
"2007 kam ich zum World Matchplay nach Blackpool, nachdem ich im Jahr zuvor das Finale erreicht hatte. Ich liebte den Ort bereits und fühlte mich dort zu Hause (interessant, weil ich schließlich ein Mädchen aus Blackpool heiratete), und ich war überzeugt, dass ich es noch besser machen könnte. Ich habe Leute wie Mervyn King, Adrian Lewis und Terry Jenkins geschlagen, und das war ein großer Moment für mich, weil ich wusste, dass mir das niemand mehr nehmen kann."
''Ich war in wirklich schlechter Verfassung, als ich 2011 eingeliefert wurde und ich dachte wirklich, dass ich vielleicht nie wieder Dart spielen würde. Ich ging zu den UK Open 2011 ohne Erwartungen (ich war einfach nur froh, dort zu sein und zu leben) und es war ein großartiges Gefühl, die Trophäe hochzuhalten. Ich hatte schon vorher große Erfolge gehabt, aber das war wahrscheinlich das erste Mal, dass ich das wirklich zu schätzen wusste, und es hat mir angesichts der Herausforderungen, denen ich gegenüberstand, Mut gemacht."
Der letzte Moment, an den Wade zurückdachte, war das historische Spiel gegen Robert Thornton beim World Grand Prix 2014. Beide Spieler schafften es, im selben Spiel einen 9-Darter zu werfen, und das, obwohl Thornton gerade in dieser Woche seine Mutter beerdigt hatte.
"Die Atmosphäre und die Reaktion des Publikums waren unwirklich. Es war ergreifend, denn Roberts Mutter war vor kurzem gestorben und er war sehr emotional, und das Stadion war sowieso immer voll. Einen 9-Darter mit dem Double-In-Double-Out-Format zu werfen, kommt der Perfektion sehr nahe. Ich war begeistert, als ich meinen geworfen habe, aber ich kann ehrlich sagen, dass ich mich auch für Robert gefreut habe, als er später im Spiel das Gleiche getan hat."